Hamburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hamburg-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst geprägt ist.

Auch als E-Book 

Franzbrötchen

Franzbrötchen

Ulrike Unger

eine Hamburger Spezialität

Was duftet da so gut? Dieses, der Zimtschnecke sehr ähnliche Kleingebäck, ist besonders in Hamburg ein beliebter Klassiker zum Frühstück oder Nachmittagskaffee. Das Franzbrötchen ist aber auch im gesamten Norddeutschen Raum bekannt und wird dort gern verzehrt. Möglicherweise ist der Name ein Hinweis auf das französische Croissant. Mittlerweile hat die Hamburger Spezialität sogar eine eigene Hymne.

Wer sie noch nicht kennt, oder gar nicht von ihnen lassen kann, probiert sich am besten selbst im Backen der leckeren Franzbrötchen!

Franzbrötchen
Franzbrötchen

Sie benötigen (für 6 Brötchen):

-für den Teig-

500 g Mehl

200 ml Sojamilch

50 g Zucker

1 Würfel Hefe

75 g Margarine

Prise Salz

 

-für den Überzug-

2 El Zimt

125 g Zucker

50 g Margarine

 

So wird´s gemacht:

 

  • für den Teig Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel geben
  • die Hefe in eine Senke im Mehl bröseln und mit der Margarine und der erwärmten Sojamilch langsam zu einem gleichmäßigen Teig kneten
  • den Teig an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen
  • den Teig großflächig ausrollen (nicht zu dünn!), mit der Margarine bestreichen
  • anschließend das Zucker-Zimt-Gemisch darüber streuen
  • den Teig nun zusammenrollen, so, dass mehrere Schichten in der Teigrolle entstehen
  • abschließend die Teigrolle in 3-4 cm dicke Stücke schneiden
  • nochmals vorsichtig in Zucker und Zimt wälzen und mit dem Nudelholz die Franzbrötchen entgegen der Rollrichtung des Teiges platt drücken
  • die Franzbrötchen auf ein Blech mit Backpapier legen
  •  bei 175 Grad 20 Minuten backen

 

Guten Appetit!

Fertige Franzbrötchen
Fertige Franzbrötchen

*****

 

Fotos: Ulrike Unger 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hamburger Klöße
von Henriette Davidis
MEHR
Der Hamburger Grog
von Herbert Kihm
MEHR