Hamburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hamburg-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Die Alsterschwäne der Hansestadt

Die Alsterschwäne der Hansestadt

Herbert Kihm

Die Alsterschwäne der Hansestadt gehören wie der Michel zu deren Wahrzeichen.

Seit über 400 Jahren werden die Höckerschwäne auf öffentliche Kosten mit Futter versorgt.

1664 wurden sie vom Senat der Freien und Hansestadt unter einen besonderen Schutz gestellt, der bei Strafe bis heute verbietet, sie zu verletzten, zu töten – und man staune – sie zu beleidigen!

Umsorgt werden die Tiere von dem sogenannten „Schwanenvater“, der für das Wohlergehen zu sorgen hat, wozu auch die Überwinterung im Eppendorfer Mühlenteich gehört.

Die Planstelle des Schwanenvaters gehört sicherlich zu den sichersten Jobs der Stadt. Seit 1674 existiert diese Stelle. Der amtierende Schwanenvater, Olaf Nieß, übernahm diese Stelle vor zwanzig Jahren von seinem Vater, der 46 Jahre auf die Hamburger Schwäne aufpasste.

Ab März oder April werden die Schwäne unter der Krugkoppelbrücke durch auf die die Alster, ihre Kanäle und Fleete wieder zurückgebracht.

Die Zahl der Schwäne wird konstant bei 120 gehalten. Schwäne sind übrigens monogam. Jedes Jahr brüten 10 bis 20 Paare.

Zur Tradition Hamburgs gehörte es, befreundeten Städten oder Staaten bei offiziellen Besuchen Schwäne zu schenken. Diese sollen als Botschafter der Hansestadt dienen. Als Staatsgeschenkegingen sie z.B. nach Mexico, China oder Brasilien; 1860 schickte man sogar gleich zwölf nach New York zur Eröffnung des Central Parks.

Ebenfalls zur Tradition bei dem Festbankett des „Matthiae-Mahls“ im Rathaus gehört es, dass ein vergoldeter Alsterschwan die Tafel ziert.

*****

Fotos: Herbert Kihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Planten un Blomen
von Lisa Neumann
MEHR
Wagenfahrt übers Watt
von Bettina von Arnim
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen