Hamburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hamburg-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Sankt Michaelis

Sankt Michaelis

Herbert Kihm

Eine Hamburger Hauptkirche - genannt: „Michel"

Die evangelische Hauptkirche -liebevoll „Michel" genannt, ist sicherlich die bekannteste Kirche der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt, der Turm ist für die Seeleute auf den einlaufenden Schiffen schon aus der Ferne zu sehen und ist der letzte Gruß beim Auslaufen.

Der heutige Bau ist die dritte Kirche an dieser Stelle. Der erste Bau wurde 1647 errichtet und brannte 1750 nach einem Blitzschlag vollständig ab. Auch der zweite Bau (1750-1906) brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Im Jahre 1906 einigte man sich nach heftigen Diskussionen darauf, den Wiederaufbau in Form einer Rekonstruktion des barocken Vorbildes auszuführen. Nach Beseitigung der Kriegsschäden (bis 1952), fand ab 1983 eine kontinuierliche Renovierung außen und innen statt.

Sankt Michaelis ist ein barocker Zentralbau, der in Backsteinbauweise errichtet wurde. Mit 2500 Sitzplätzen ist sie die größte der fünf Hauptkirchen. Der 132 Meter hohe Kirchturm ist der zweithöchste Hamburgs; überragt wird er lediglich von dem Mahnmal St. Nicolai mit 147,3 Metern.

Die Turmuhr ist die größte ihrer Art in Deutschland. So hat jedes der vier Zifferblätter acht Meter Durchmesser, jeder Zeiger wiegt 130 Kilogramm. Gebaut hat sie die bekannte Straßburger Firma Unger.

Bemerkenswert im Innern sind die fünf Orgeln: die Magnussen-Orgel auf der Konzertempore, in der Krypta die romantische Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Orgel, die Carl-Phillip-Emanuel-Bach-Orgel auf der Südempore, im Dach ein Fernwerk und die imposante große Steinmeyer-Orgel auf der Westempore (siehe Artikel in: saarland-lese.de, Die Steinmeyer-Orgel in Blieskastel-Biesingen).

Die Orgelbaufirma Steinmeyer erbaute die Große Orgel als Opus 2000. Das Instrument hat 86 Register mit insgesamt 6674 Pfeifen, verteilt auf fünf Manuale und Pedal.

Die Große Orgel in Sankt Michaelis gilt als ein wichtiges neobarockes Klangdenkmal.

*****

Fotos: Herbert Kihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Chilehaus
von Florian Russi
MEHR
Planetarium Hamburg
von Herbert Kihm
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen