Hamburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hamburg-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Der Kobold

Viele behaupten, dass Geld glücklich machen würde und das man sich damit alles kaufen könne. Aber lohnt es sich, seine Seele einzutauschen um reich zu werden? Beschützt Reichtum vor allem?

Ein Kaufmann in Hamburg vertauschte seine Seele gegen einen Kobold, welcher dann bei ihm wohnen und ihm in allen Dingen seinen Rat erteilen mußte. Von dem Augenblick an wurden alle Unternehmungen von bestem Erfolg gekrönt, und der Kaufmann galt bald als der bedeutendste der reichen Stadt.
Aber sein Geiz fand keine Grenzen mehr, sein Leben hatte keinen anderen Zweck mehr, als Gold um sich her anzuhäufen, und seine einzige Freude bestand nur noch darin, sein Geld zu zählen.

In dieser Unterhaltung wurde er einst plötzlich gestört, indem sich eine kalte Hand auf seine Schulter legte, und wie erschrak er, als er sich umwandte und einen Totenschädel hinter sich erblickte! Vergebens erbat
er sich eine neue Frist - vergebens bot er dafür alle seine Schätze - vergebens beschwor er seinen Kobold, ihn zu helfen. Der Tod legte ihm die eisige Hand aufs Haupt. Am nächsten Morgen fand man den Geizhals am Tische sitzen, vor sich seine Goldrollen; als man dieselben aber berührte, zerfielen sie in Asche.

************

Sage aus Gundula Hubrich-Messow: "Sagen und Märchen aus Hamburg"

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Heidenapostel
von Otto Beneke
MEHR
Anzeige: