Hamburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Hamburg-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Henry Vahl

Henry Vahl

Herbert Kihm

125. Geburtstag von Henry Vahl 2022 (*1897)

Für mich, der ich im Saarland aufgewachsen bin, gehörten die Übertragungen des „Ohnsorg -Theaters“ des NDR zu den unvergesslichen Jugenderinnerungen, wenn wir abends mit der gesamten Familie im Wohnzimmer vor unserem Neckermann Weltblick Fernsehgerät – schwarz/weiß wohlgemerkt - saßen und uns köstlich amüsierten, sobald er als schrulliger Alter, meist mit Heidi Kabel in Schneider Nörig, Vater Philipp, als Ewald Brummer in Tratsch im Treppenhaus und als Mandus Sötje in Mien Mann, de fohrt to See zu sehen war.

Diese Übertragungen waren ein Blick in eine Region Deutschlands, die nicht nur sprachlich fremd für mich damals war, da ich noch nicht damit rechnen konnte, dass dieser nördliche Teil Deutschlands einmal mein Lebensmittelpunkt werden sollte.

Henry Vahl wurde am 26.Oktober 1897 in Stralsund als Sohn eines Seemanns geboren, würde also in diesem Jahr 125 Jahre alt.

Henry Vahl ging 1918 zum Hansa-Theater nach Lübeck, wo er auch seine spätere Ehefrau Germaine Koch kennenlernte. Zwischenstationen seiner weiteren Theaterlaufbahn waren unter anderem Braunschweig, Berlin und Karlsbad und dann ab 1950 schließlich Hamburg.

Im März 1958 sollte dort am Ohnsorg-Theater das Stück Meister Anecker von August Lähn unter der Regie von Walter Scherau mit Karl-Heinz Kreienbaum in der Titelrolle und Otto Lüthje in der Rolle des Schustergesellen Matten aufgeführt werden, als Lüthje kurz vor der Premiere erkrankte. Das Theater engagierte Vahl als Ersatz, und er blieb dauerhaft. In den folgenden Jahren trat er in mehr als 100 Rollen am Ohnsorg-Theater auf.

Durch die Fernsehübertragungen von Theateraufführungen im NDR sowie durch viele Gastspiele wurde Henry Vahl auch bundesweit ungemein populär und zum „Lieblingsopa der Nation.“

Im Jahr 1972 verließ Vahl das Ohnsorg-Theater.

Er trat dann in der Folge am St. Pauli-Theater auf, wo er noch 43-mal im Meister Anecker und ab 1974 noch 168-mal als „Zitronenjette*“ auf der Bühne stand.

Henry Vahl starb am 21. Juli 1977 im Alter von 79 Jahren in Hamburg.

Sein Grab (Nr. AD5/158-159) befindet sich neben dem seines Bruders Bruno Vahl-Berg auf dem Friedhof Hamburg- Ohlsdorf.

Ehrungen:

In Hamburg wurde eine Grünanlage und in Kiel ein Platz nach ihm benannt.


*****

Bildquellen:

Vorschaubild: Autogrammstunde mit Heidi Kabel in Kiel im Dezember 1968, Urheber: Magnussen, Friedrich (1914-1987) via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 de.

Ohnsorg-Theater-Hamburg, 2006, Urheber: Heidas via Wikimedia Commons CC BY 2.5.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen